20. Aprilsymposion des Brandschutzforum Austria in Graz

"Goldener Uhrturm" - Auszeichnung für Dipl.-Ing. Wilfried Pausa
"Goldener Uhrturm" - Auszeichnung für Dipl.-Ing. Wilfried Pausa © BFA Austria

Anfang April lud bereits zum 20. Mal das Brandschutzforum Austria zu ihrem jährlichen Internationalen Aprilsymposion rund um das Thema Brandschutz ein.

Dabei durfte auch die Prüfstelle für Brandschutztechnik nicht fehlen. Nicht nur als Aussteller mit einem Infostand unter der Betreuung durch Ing. Peter Jakob, sondern auch mit Fachvortragenden aus der Branche beteiligten sich der PBST-Geschäftsführer Dipl.-Ing. Wilfried Pausa und der Außenstellen-Leiter der Steiermark Ing. Friedrich Nechtuny.

Dipl.-Ing. Pausa referierte zu "TRVB als Regeln der Technik im Brandschutz" und informierte zur Entstehung, der Bedeutung und künftigen Entwicklung rund um die allseits bekannten und anerkannten Technischen Richtlinien Vorbeugender Brandschutzes.

"Der Rauch muss raus" - unter diesen Schlagworten gab Ing. Nechutny einen Überblick über Entrauchungsanlagen im Spezialseminar 2.

Im Vorfeld des Symposion lud das Brandschutzforum Austria zu einem Galadiner im Flughafen Graz ein. Nach den Festreden erfolgten auch Ehrungen für verdiente Persönlichkeiten rund um den Brandschutz in Österreich. 
Dabei wurde Geschäftsführer Dipl.-Ing. Wilfried Pausa mit dem "Goldenen Uhrturm" für seine Verdienste um den Vorbeugenden Brandschutz, insbesondere als Vorsitzender des TRVB Arbeitskreises des Österreichischen Bundesfeuerwehrverbandes, geehrt.
Weiters gratulieren wir Ing. Nechutny für die Verleihung des "Silbernen Uhrturms" im Zuge dieser Veranstaltung.

Die Fachbeiträge zu den Vorträgen finden Sie im Online-Blätterkatalog des Aprilsymposion unter: 
https://www.yumpu.com/de/document/read/62563284/bfa-begleitbroschure-2019 

Aprilsymposion 2019

  • Dipl.-Ing. Pausa beim Vortrag über TRVBs
  • Ing. Nechutny beim Vortrag zu Entrauchungsanlagen
  • Ing. Jakob am Infostand der Prüfstelle für Brandschutztechnik
  • "Silberner Uhrturm" - Auszeichnung für Ing. Friedrich Nechutny